Sieferle, Rolf Peter: Krieg und Zivilisation.

Sieferle, Rolf Peter:
Krieg und Zivilisation.
Werksausgabe Band 2.

Gebunden, 1.504 Seiten, 12,5 x 19,5 cm, 1.155 gr, in deutscher Sprache.
2018, Manuscriptum.
ISBN: 978-3-944872-55-1

Neu.
Gebundener Ladenpreis.
78,00 EUR.

 

78,00 EUR

 

incl. 7% USt

Vorrätig und versandfertig. Lieferzeit: 3-5 Tage.  
 
Anzahl:   Stück



Zum Inhalt:
Mit "Krieg und Zivilisation" erscheint zum ersten Mal Rolf Peter Sieferles umfangreichste Studie aus dem unveröffentlichten Nachlaß. Kurz vor seinem Tod im September 2016 beendet, setzt das Großwerk einen Schlußpunkt hinter ein in seiner Vielfalt heute kaum denkbares Forscherleben. Seine unterschiedlichsten Reflexionen finden noch einmal in dieser Arbeit zusammen, in der der Leser den Hintergrund vorheriger Bücher wiedererkennt: von der Naturgeschichte menschlicher Gesellschaften bis zu einer Historiographie der Landschaft und des Ortes, von abendländischer Theoriebildung bis zur Ideologiegeschichte, von der sozialgeschichtlichen Betrachtung der Energiesysteme bis zum Bild eines gesamtgesellschaftlichen Metabolismus, aus dem Sieferle nicht weniger als eine Wissenschaft des Menschen und seiner Umwelt schöpfte.
Hier nun nimmt er die Landschaft in den Blick als militärisches Gelände, den Menschen als Soldaten und Zivilisten und den Krieg selbst als Gesetzmäßigkeit der kulturellen Evolution. Sieferle geht es »nicht um nicht um eine Geschichte der operativen Kriegsführung, sondern um eine Strukturgeschichte des Kriegs« in der politische, wirtschaftliche und technische Faktoren untersucht werden. Der historische Bogen spannt sich von den tribalen Gesellschaften und der Betrachtung kriegerischer Tugenden der Bürger in den antiken Republiken über die Professionalisierung des Militärs in den Kabinettskriegen des 17. und 18. Jahrhunderts und den »Volkskriegen« im Anschluß an die Französische Revolution bis ins 20. Jahrhundert mit seinen beiden Weltkriegen. So schreibt Sieferle, immer mit dem Blick auf das abendländische Nachdenken über den Krieg, auch eine Verfallsgeschichte des Krieges, die in ihren Zivilisationsbrüchen bis heute nachwirkt.
Dabei entsteht nicht nur durch die Auseinandersetzung mit gegenwärtigen Formen des kriegerischen Konflikts - Terrorismus, Cyberkrieg, hybride und asymetrische Kriege - ein ungemein aktuelles Buch, sondern vor allem durch die immer virulente Frage, ob die postheroischen Gesellschaften des Westens den neuen Herausforderungen durch ihre Gegner gewachsen sind.

Autor(en):
Der 2016 verstorbene Rolf Peter Sieferle war ein Gelehrter und Denker von ganz unzeitgemäßer Statur, ein Universalhistoriker ohne »Spezialisierung«, aber mit weitem Blick und speziellen Kenntnissen dort, wo sie nötig sind, um Vergangenheit, Gegenwart und die kommende Transformation unserer Epoche zu verstehen: Ein letzter Abkömmling einer enzyklopädischen Epoche, der verschiedenste Wissensfelder durchdrang und zu neuen Einsichten kombinierte. Vom Marxismus bis zur Natur-, Technik- und Umweltgeschichte, von der Ideengeschichte bis zur Ökonomie leitete ihn sein Erkenntnisdrang. Mit Skepsis gegenüber einem Begriff von Geschichte als stetigem Aufstieg verstand er unsere Gegenwart als »transitorische Epoche«, als Zwischenspiel vor einer abermaligen Transformation, die mit dem Vergehen ihrer energetischen Grundlagen zwangsläufig wird.
Die Werkausgabe im Landtverlag zeigt zum ersten Mal in gesammelter Form, welchen außergewöhnlichen Weg Rolf Peter Sieferle dabei beschritt. Neben seinen vergriffenen Werken, darunter auch Hauptwerke wie Epochenwechsel, Rückblick auf die Natur oder Fortschrittsfeinde – um nur einige zu nennen –, werden erstmals seine Schriften aus dem Nachlaß sowie seine monumentale letzte Arbeit Krieg und Zivilisation herausgegeben. Dem Leser bietet sich damit die Möglichkeit, einen Schriftsteller zu entdecken, der einmal zu den großen Persönlichkeiten der Wissenschafts- und Literaturgeschichte gezählt werden wird.