Knütter, Hans-Helmuth: Die Faschismuskeule.

Knütter, Hans-Helmuth:
Die Faschismuskeule.
Herrschaftsinstrument der Linken.

Kartoniert, 240 Seiten, 11,9 x 18,5 cm, 236 gr, in deutscher Sprache.
2018, Berliner Schriften zur Ideologienkunde, Band 6.
ISBN: 978-3-939869-66-5

Neu.
Gebundener Ladenpreis (originalverschweißt).
15,00 EUR.

 

15,00 EUR

 

incl. 7% USt

Vorrätig und versandfertig. Lieferzeit: 3-5 Tage.  
 
Anzahl:   Stück



Zum Inhalt:
Jeder weiß, was es bedeutet, wenn mit der »Faschismuskeule« gedroht wird, und jeder weiß, was einem blüht, wenn man von ihr getroffen wird. Technisch gesehen handelt es sich um eine rhetorische Figur des Totschlagarguments. Indem man den Gegner in die Nähe des Faschismus rückt, soll dieser diskreditiert und eine sachliche Diskussion seiner Argumente vermieden werden. Das funktioniert, weil ein gesamtgesellschaftlicher Konsens den Antifaschismus zur Doktrin erhoben hat, ohne zu wissen, daß es sich dabei um einen kommunistischen Kampfbegriff handelt, der sich nicht gegen den »Faschismus« richtet, sondern gegen jede Abweichung vom linken Weg.
Geprägt wurde der Begriff »Faschismuskeule« durch das vorliegende Buch, das 1993 in erster und ein Jahr später in zweiter Auflage unter dem Titel Die Faschismuskeule. Das letzte Aufgebot der deutschen Linken erschien. Damit wurden die hinter der Faschismuskeule liegenden Strukturen und Motive erstmals sichtbar gemacht. Die Nützlichkeit der Faschismuskeule hat sich auch in den letzten Jahren gezeigt, wenn es darum ging, die AfD für die bürgerliche Mitte als unwählbar darzustellen. Allerdings sind die Keulenschwinger anpassungsfähig und haben dem Faschismus einen zeitgenössischen Namen gegeben: Populismus. Die Strukturen bleiben identisch, und das Buch hat nichts von seiner Aktualität verloren.

Autor(en):
Hans-Helmuth Knütter, geb. 1934 ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Autor. Er war von 1972 bis 1997 Professor und ab 1993 geschäftsführender Direktor des Seminars für Politische Wissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Außerdem war er bis Mitte der 1990er Jahre als Extremismusexperte für die Bundeszentrale für politische Bildung und das Bundesministerium des Inneren tätig.